Video: 6 einfache Tipps zur Organisation bei der Arbeit

organisation

 

Organisation im Job gilt als Grundbasis für Erfolg. Die stärkste Motivation und die besten Fähigkeiten bringen einen nicht weit, sobald man mit der Arbeit dauernd durcheinander kommt. In diesem Video zeigen wir Ihnen 6 Tipps, wie Sie Ihren Alltag im Büro, bei Meetings oder in der Projektplanung vereinfachen.

Wir zeigen Ihnen, welche Hilfsgegenstände Sie nutzen können, um die Organisation Ihres Arbeitsplatzes zu verbessern.

Natürlich ist jeder Mensch in dieser Hinsicht anders gestrickt. Es gibt keine perfekte Methode sich zu organisieren, die auf jeden Menschen passen würde. Das geschieht sehr häufig auf eine individuelle Art und Weise.

Deswegen sind wir bei diesem Tipp auch besonders gespannt auf Ihre eigenen Tricks und Kniffe. Oft sind es ganz kleine Dinge, die  Ihnen bei der Arbeit den größten Erfolg bringen.

Kennen Sie weitere Tipps zur Organisation am Arbeitsplatz? Haben Sie Erfahrungen mit diesem Tipp gemacht? Dann schreiben Sie es uns doch in die Kommentare, wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

Weiterlesen

Teamwork: Das Geheimnis erfolgreicher Unternehmen

teamwork
„teamwork makes the dream work!“
Ob als Teammitglied, als Chef, oder als auswärtiger Mitarbeiter. Teamwork und Kommunikation sind essentiell wichtig, um einen Betrieb auf die Erfolgsschiene zu bringen und das Betriebsklima hoch zu halten. Im Folgenden zeigen wir Ihnen unsere vier Grundsätze, die uns die Arbeit im Team erleichtern.
Offenheit unter Kollegen

Auch in Ihrem Team sollte jeder die Chance bekommen Probleme offen zu legen oder es anzusprechen, wenn man etwas auf dem Herzen hat. Ob das Probleme mit anderen Mitarbeitern sind, mit aktuellen Projekten, oder einfach eine zickige Kaffeemaschine. Ein offenes Ohr für Andere fördert die Kommunikation und das Vertrauen in die Kollegen. Zudem kommt es leicht zu Spannungen und Unzufriedenheit, wenn man gezwungen ist Ärger oder Frustration  herunter zu schlucken. Das sollte also nach Kräften vermieden werden.

Arbeitsplanung

Menschen fühlen sich wohler, wenn sie eine feste Aufgabe zugeordnet bekommen. Dabei ist es irrelevant, ob es sich um ein Team auf Zeit handelt, wie Projektteams, oder um Langzeit-Teams, wie  Abteilungen oder Arbeitsgruppen. Du wirst merken, dass dies mehrere Vorteile hat. Erstens wird so sehr viel effizienter gearbeitet, da sichergestellt ist, dass es keine doppelten Arbeitsschritte gibt, zweitens wird so auch jedem Mitarbeiter eine gewisse Wichtigkeit zugesprochen. Man spielt nicht nur als Team eine Rolle, sondern auch als einzelne Person.

mtwze2

Höflichkeit

„So ein Mist! Jetzt funktioniert hier schon wieder nichts! Der bekommt was von mir zu hören!“

Wer kennt es nicht, Ärger, miese Laune, der Tag hat schlecht angefangen und die gute Laune hat sich heute hinter Kopfschmerzen versteckt. Da rutscht einem schon mal etwas raus, was vielleicht nicht so produktiv oder für das Arbeitsklima förderlich ist. Auch hier gibt es Tipps, die einen potentiellen Bürokrieg verhindern.

Sind Sie schlecht gelaunt, sollten Sie immer überlegen, ob der Gegenüber jetzt wirklich eine genervte Antwort oder einen bösen Blick verdient. Wie würden Sie sich verhalten, wenn Sie gut gelaunt wären? Die Contenance  zu bewahren und erst einmal tief durchzuatmen kann Wunder bewirken. Notfalls schlafen Sie lieber eine Nacht über etwas, was Sie anprangern möchten, denn das ausgesprochene Wort steht im Raum und ist nicht mehr zurück zu nehmen!
Alle anderen Mitarbeiter können aber auch dazu beitragen, dass Reibungen vermieden werden. Da Ihre Kollegen tagtäglich ihren Arbeitsplatz mit Ihnen teilen, kennen Sie diese bereits. Sie können meistens bereits erahnen, wenn jemand nicht gut gelaunt ist, oder unter Stress steht. In so einer Situation ist es wichtig, nicht jedes Wort auf die Goldwaage zu legen, sondern die wichtigen Informationen heraus zu filtern und sich nicht angegriffen zu fühlen.

mtwze3


Team ist Ergänzung

In einem Team hat jede Person andere Qualitäten, Talente und eine andere Persönlichkeit. Das ist normal und das ist auch gut so. Aufgabenteilung und sich gegenseitig helfen, bei Dingen die jemand anders vielleicht nicht versteht, macht das Team. Niemand kann alles und das muss man akzeptieren. Dann ist es um einiges leichter, zusammen zu arbeiten und zusammen Erfolg zu haben.

Welche Tricks haben Sie auf Lager? Wie kommen Sie mit Teamarbeit zurecht? Schreiben Sie gerne einen Kommentar und teilen Sie Ihre Meinung mit uns! Wir freuen uns auf Ihre Tipps!

Weiterlesen

Nie wieder Müdigkeit am Arbeitsplatz

muedigkeit2

Wir alle haben unsere müden Phasen, Müdigkeit am Arbeitsplatz ist menschlich und lässt sich ab und zu nicht vermeiden. Der richtige Umgang mit der Trägheit erspart Ihnen aber viel Anstrengung und lässt Sie wieder aufgeweckt am Tag teilnehmen. Die folgenden 8 Tipps machen Sie garantiert wach.

1. Bewegung: In jedem Büro gibt es auch Arbeiten, bei denen man sich bewegen kann. Auch wenn Sie überwiegend an den Büro-Sessel gefesselt sind, jede Art von körperlicher Aktivität bringt Ihren Kreislauf in Schwung. Sollten Sie während der Arbeitszeit keine Möglichkeit zur Bewegung haben, dann nutzen Sie Ihre Mittagspause und machen einfach einen kleinen Spaziergang an der frischen Luft.


2. Frische Luft und Sonne:
Wichtige Aspekte für einen aktiven Geist sind auch Frischluft und Sonnenlicht. Frischluft belebt Körper und Seele, weshalb ein offenes Fenster zu jeder Jahreszeit gerne gesehen ist. Dazu tragen Zimmerpflanzen zur Verbesserung der Luftqualität in Ihrem Büro bei. Das Sonnenlicht lässt die Farben in Ihrer Umgebung anders wirken. Durch Unterbelichtung oder überwiegend künstliche Lichtquellen schaltet Ihre innere Uhr auf den Nachtmodus und Sie werden schneller träge.

 


3. Coffein:
Das Stichwort hierzu lautet Dosierung! Ob Sie der klassische Kaffeetrinker sind oder doch lieber zum Energydrink greifen, bei zu viel Coffein am Tag gewöhnt sich der Körper an das Aufputschmittel und der gewünschte Effekt bleibt aus. 1 bis 2 Tassen Kaffee über den Tag verteilt können jedoch wahre Wunder bewirken.

coffee-601535_1280

 

 

 


4. Leichte Kost und viel Wasser:

Wer zum Frühstück oder zur Mittagspause zu viele Kohlenhydrate zu sich nimmt, wird bei der anschließenden Arbeit merken, dass sich sein Körper in den Standby-Modus schaltet. Durch die schwere Verdauung benötigt Ihr Körper mehr Sauerstoff, der Ihnen bei Denkprozessen vor dem Monitor fehlt. Deshalb raten wir zu einer ausgewogenen Mahlzeit mit viel Frischkost und Vitaminen. Eine weitere grundlegende Ursache für Schlappheit im Büro kann auch Dehydrierung Ihres Körpers sein. Wasser ist ein wichtiger Bestandteil bei körperlichen Prozessen, weshalb man optimalerweise täglich 2 Liter Wasser trinken sollte, wobei die Idealmenge an Wasser von Köper zu Körper verschieden hoch ist.

vegetables-760860_1280

5. Abwechslung: Oftmals treten Müdigkeitserscheinungen bei monotonen Arbeitsphasen auf. Dadurch, dass Sie über einen längeren Zeitraum dieselben Arbeitsabläufe durchführen müssen, fehlen Ihrem Kopf die nötigen Reizeinwirkungen: Der fährt automatisch die Konzentration herunter und Sie werden müde. Hiergegen helfen kleine Gedankenpausen, bei denen Sie Ihren Kopf mit anderen Einflüssen füllen können, um Ihre Sinne neu zu schärfen.


6. Power-Napping:
Gönnen Sie sich in Ihrer Mittagspause wenigstens 15 Minuten, in denen Sie frei von äußeren Einflüssen einfach mal die Augen schließen können. Schon große Köpfe wie Albert Einstein schworen darauf, täglich einen Mittagsschlaf einzulegen um das Gedächtnis zu trainieren. Laut Studien helfen tägliche Kurzschlafpausen ebenso Ihrem Herz-Kreislauf-System und stärken den Schutz gegen Herzerkrankungen.

person-802090_1280

 

7. Äußere Einflüsse im Büro: Zum einen sollten Sie versuchen sich mit hellen Farben zu umgeben, so sind warme Farben wie Gelb und Orange vitalisierender als dunkle Farben. Die Isolation des Arbeitsplatzes mindert die äußeren Einflüsse, was durchaus positive Auswirkungen mit sich bringen kann. Wenn Sie jedoch mit hartnäckiger Müdigkeit zu kämpfen haben, dann belebt ein Gruppentisch mit netten Kollegen Ihren Geist mehr als jedes Einzelbüro.


8. Geheimtipp Bitterschokolade und Ananas:
Müdigkeitserscheinungen sind oftmals begründet durch fehlende Kraftreserven im Körper, weshalb die Ernährung ein wichtiger Faktor gegen Müdigkeit ist. Zwei Lebensmittel, die Sie auch ohne Probleme an Ihrem Arbeitsplatz naschen können, sind Bitterschokolade und frische Ananas. Sie enthalten wichtige Enzyme und Spurenelemente, die vor allem die Prozesse in Ihrem Gehirn ankurbeln.

Unbenannt-1

 

Ihre Meinung ist uns wichtig. Was hilft Ihnen gegen Müdigkeit am Arbeitsplatz? Helfen Ihnen unsere Tipps?
Weiterlesen

So gestalten Sie ein effektives Meeting

meetings
Uneffektive Meetings sind nicht nur nervenzerreißend, sondern kosten dem Team wertvolle Zeit, die Sie auch anderweitig investieren können. Um dies zu vermeiden, zeigen wir Ihnen, wie Sie als Besprechungsleiter oder Teilnehmer top vorbereitet  in Ihr nächstes Meeting gehen und maximalen Erfolg erreichen:
Tipps für Meeting-Leiter:

Der  Leiter eines Meetings hat die Verantwortung für die Vorbereitung, den Ablauf und den Erfolg eines Meetings. Mit ihm steigt und fällt die Lust und Konzentration der anderen Meeting-Teilnehmer. Mit diesen Tipps werden Sie das nächste Meeting attraktiv und spannend  gestalten!

Vorbereitung


1. Die Planung:

Gehen Sie sicher, dass alle Meeting-Teilnehmer den geplanten Termin erfahren und bestätigt haben. Laden Sie auch nur die Personen ein, die die Thematik der Konferenz betrifft. Weitere, unbeteiligte Personen können den Ablauf negativ beeinflussen.

2. Die Agenda:

Stellen Sie vor dem Meeting einen Ablaufplan der zu besprechenden Themen zusammen. Somit haben Sie als Meeting-Leiter einen genauen Überblick über den Zeitplan während des Meetings und zeugen bei den anderen Teilnehmern von Organisationstalent. Die Agenda können Sie vor der Besprechung auch an die anderen Meeting-Teilnehmer senden, sodass sich jeder vorbereiten kann.

3. Strukturierung:

Was ist das Ziel der Besprechung? Diese Frage sollten Sie vorab geklärt und den Teilnehmern kommuniziert haben. So können Sie eingreifen, sollte das Thema in eine falsche Richtung abdriften. Legen Sie ebenso vorher einen strickten Zeitrahmen fest, um Diskussionen im Meeting nicht zu überdehnen.

4. Das Protokoll:

Das Protokoll

Da in einem Meeting oft kreuz und quer gesprochen wird, ist es wichtig, ein Protokoll mitschreiben zu lassen. So können alle Ergebnisse festgehalten und abschließend zusammengefasst werden. Dazu dient ein Protokoll bei einer möglichen Unterbrechung des Meetings als Einstieg für die nächste Konferenz.

5. Der Besprechungsort:

Achten Sie bei der Wahl der Räumlichkeiten darauf, welche Funktionen gegeben sein sollten. Darunter fallen Faktoren wie die Anzahl von Stühlen, Bewirtung oder Präsentationsmaterialien wie Flipcharts, Beamer oder Leinwände. Die gewählte Location sollte zudem von Störeinflüssen wie Lärm geschützt sein und naheliegende Toiletten oder Raucherbereiche bieten.


6. Die Diskussionsleitung:

Die Diskussionsleitung

Wichtig beim Leiten von Diskussionen ist, dass sich jedes Meeting-Mitglied gleichberechtigt fühlt, sodass auch jeder zu Wort kommt. Besprechungen, in denen der Chef einen zweistündigen Monolog hält, bezeichnet man als Info-Veranstaltung, nicht aber als produktives Meeting. Oftmals haben die stilleren Teilnehmer die geistreicheren Gedanken. Lassen Sie auch nur Themen aufkommen, die alle etwas angeht. Private Gespräche gehören hier nicht hin!



Tipp für Meeting Teilnehmer:

Als Teilnehmer kämpfen Sie im Verlauf einer Besprechung gegen Konzentrationsverlust, klagen über fehlende Kreativität oder schalten gar ganz ab, weil Sie von dem aktuellen Thema keine Ahnung haben. Halten Sie sich bei diesem nächsten Meeting an diese Tipps:

1. Vorbereitung:

Um beim Meeting eine gute Figur abgeben zu können, ist eine überlegte Vorbereitung das A und O. Um sich bei Diskussionen aktiv beteiligen zu können, sollten Sie sich vor der Besprechung die Agenda durchlesen und unbekannte Themenbereiche vorrecherchieren. Wenn Sie einen Vortrag halten, sollten Sie sicher gehen, dass all Ihre Präsentationsmaterialien vorhanden sind und Visualisierungszubehör installiert und voreingestellt ist, sodass Sie nicht in Hektik geraten.


2. Bewegung:

Bewegung

Meetings können sich in die Länge ziehen. Deshalb ist es auch für Ihr Denkvermögen von Vorteil, dass Sie sich zwischendurch bewegen, um den Kreislauf anzukurbeln. Einfache Dehnübungen im Stehen oder im Sitzen können dafür schon ausreichen. Die verstörenden Blicke der Kollegen sollten Sie dafür ignorieren können.

3. Pünktlichkeit:

Um nicht schon vor Beginn in das erste Fettnäpfchen zu treten, sollten Sie sich vor dem Meeting genug Zeit einräumen. Vielleicht bietet sich auch vorab die Möglichkeit ein kurzes Gespräch mit den anderen Teilnehmern zu führen, wodurch die Stimmung ein wenig gelockert wird.

4. Meeting Teilnahme:

Entscheiden Sie bei Betrachtung der Agenda, ob Ihre Teilnahme an einem Meeting notwendig ist. Dadurch können Sie Besprechungen, die Sie nicht betreffen, von vornherein aus dem Weg gehen.


5. Kreativität fördern:

Kreativität

Im Laufe einer langen Besprechung kommt es nicht selten vor, dass man vor lauter Themenkreuzungen und Informationsüberfluss den Kopf in den Sand steckt. Eine Methode, um den Geist zu lockern, ist das Wechseln Ihres Sitzplatzes. Allein durch das Ändern Ihrer Perspektive im Besprechungsraum erhalten Sie auch eine neue Sicht auf Ihre Themen. Wenn das nicht hilft, können Sie auch mit der gesamten Gruppe den Standort wechseln und zum Beispiel an die frische Luft gehen.

6. Konzentration aufrecht halten:

Ein Grund für abweichende Konzentration ist, wenn Sie sich aus den aufkommenden Diskussionen isolieren. Die Gegenwaffe hierzu heißt aktive Anteilnahme. Diese zeigt nicht nur Ihr Interesse am Thema, sondern fordert auch Ihre volle Aufmerksamkeit, wodurch Sie sich automatisch besser konzentrieren. Ihre Konzentration kann auch durch äußere Faktoren beeinträchtigt werden, wie das Gefühl von Hunger oder Durst. Für Essen und Getränke sollte in einem gut vorbereiteten Meeting gesorgt sein, ansonsten sollten Sie sich Ihre eigenen Drinks und Snacks mitbringen. Bei hartnäckigen Müdigkeitserscheinungen helfen Ihnen Sprudel-Wasser, zucker- oder koffeinhaltige Produkte und Frischluft!

Haben Sie Erfahrungen mit unseren Tipps zu Meetings gemacht oder kennen Sie andere Methoden? Schreiben Sie es uns in die Kommentare, wir freuen uns über Ihre Rückmeldung!

Weiterlesen

Erreichen Sie jedes Ziel in Ihrem Beruf

motivation
Ohne die richtige Motivation kann der Arbeitsalltag zum Albtraum werden. Doch wer mit der richtigen Einstellung an die Sache herangeht, der wird leichtfüßig durch den Arbeitsalltag gehen können.

Auch wenn man seinen absoluten Traumjob ausüben darf: Phasen ohne richtige Motivation kennt wohl jeder. Diese 10 Tipps werden Ihnen den nötigen Schub geben:

photo-1455994972514-4624f7f224a7Tipp 1: Halten Sie sich Ihre Ziele vor Augen. Egal ob es die Familie, der nächste Urlaub oder ein schickes Auto ist. Halten Sie Ihre Ziele immer in Blickweite deines Arbeitsplatzes, zum Beispiel mit Hilfe eines Fotos, Posters oder Bildschirmhintergrunds.

Tipp 2: Belohnen Sie sich für schwere Aufgaben. Legen Sie vor einem großen Projekt beispielsweise fest, dass Sie sich nach Fertigstellung etwas Besonderes gönnen, wie zum Beispiel eine Karte für Ihre Lieblingsband oder ein Paar neue Schuhe.

Tipp 3: Wer schwer über einen Berg voller Arbeit kommt, der sollte sich kleine Hürden vornehmen. Gliedern Sie sich am besten Arbeitsaufgaben und arbeiten von Hürde zu Hürde. Auch der kleinste Schritt bringt Sie voran.

photo-1452457779869-0a9ebbbdee99Tipp 4: Jeder fährt sich mal in seiner Arbeit fest. Anstatt Kopfzerbrechen herbeizurufen, gehen Sie doch leichten Arbeiten nach und helfen Ihren Kollegen in Ihrem Büro. Die richtige Mischung an Abwechslung kann sehr hilfreich sein.

Tipp 5: Werden Sie zum Perfektionist Ihrer Arbeit. Versuchen Sie, Ihre Aufgaben bis zur Vollendung zu bearbeiten und Sie werden sehen, dass Sie sich für das Ergebnis selber loben werden. Suchen Sie dazu immer die Möglichkeit zur Weiterbildung durch Seminare und Schulungen oder lernen Sie von Kollegen oder auch Kunden. Das Verlangen, der oder die Beste zu werden, wirkt äußerst beflügelnd.

Tipp 6: Jeder Job hat Vor- und Nachteile. Aber anstatt sich ständig über die Nachteile aufzuregen, versuchen Sie die positiven Seiten Ihres Arbeitsalltages vor Augen zu halten. Konzentrieren Sie sich einfach auf die Höhepunkte wie eine leckere Mahlzeit zur Mittagspause oder ein netter Plausch mit einem besonderen Kollegen.

Es sind immer die kleinen Dinge!

Tipp 7: Halten Sie Ihre Erfolge fest. Sie gehen selbstbewusster an eine Aufgabe, wenn Sie im Hinterkopf haben, was Sie bereits geschafft haben. Im Gegensatz dazu scheint die vorliegende Aufgabe oftmals viel simpler.

Tipp 8: Zeitmanagement kann Zufriedenheit hervorrufen. Planen Sie Ihre Aufgaben für den Tag oder die Woche durch. Wenn Sie Ihre eigenen Vorgaben einhalten, werden Sie Zufriedenheit und auch Stolz empfinden.

photo-1454023989775-79520f04322cTipp 9: Ihre Produktivität und Ihr Wohlbefinden am Arbeitsplatz wird auch durch Ihre Kollegen beeinflusst. Versuchen Sie Beziehungen aufzubauen und lernen Sie Ihre Kollegen besser kennen. Eine lockere Arbeitsatmosphäre wird Sie voranbringen. Wer arbeitet nicht lieber mit Freunden als mit Fremden zusammen?

Tipp 10: Seien Sie positiv! Wer durchgehend optimistisch denkt, der lebt nicht nur gesünder, sondern geht auch mit einer anderen Einstellung an die Arbeit heran. Optimismus kann auch anstecken. Motivieren Sie Kollegen oder nehmen Sie sich an der positiven Einstellung der Kollegen ein Beispiel.

„Der sicherste Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen.“
Thomas Alva Edison

Haben Sie Erfahrungen mit Motivationslosigkeit gemacht oder haben Sie andere Tipps zur Motivation? Hinterlassen Sie einen Kommentar, wir freuen uns über Ihr Feedback!

Weiterlesen